Vom Julierpass bis fast an den Lago di Como 2017

Von Montag, 28. August - Samstag, 2. September 2017 

Die Wanderwoche vom Julierpass bis fast an den Lago di Como ist eine landschaftlich, kulturell, historisch und kulinarisch sehr abwechslungsreiche Tour. Sie führt von den Gletschern des Oberengadins zu den ersten Palmen in Castasegna und endet fast an den Ufern des Comersees, von hochalpin bis zu mediteran. Je nach Wetter kommt das Wandern oder die Kultur mehr zum Zuge. Die nachfolgenden Etappen umfassen die Schönwettervariante. Bei zweifelhaftem Wetter sind die Etappen 1 - 4 sehr gut mit dem öffentlichen Verkehr verbindbar, mit vielen kulturellen und historischen Perlen dazwischen. Es besteht fast ein wenig die Qual der Wahl. Sicher ist hingegen: Abends werden wir kulinarisch verwöhnt werden.

1. Etappe: Ein Tag über der Waldgrenze

Julierpass (Berghaus La Veduta 2238 m)- Leg Grevasalvas - Fuorcla Grevasalvas 2688 m - Blaunca - Maloja 1809 m

Wanderzeit:     4 - 4 1/2 h, T2 und T1

Aufstieg:        rund 500

Abstieg:         rund 900 Höhenmeter

Angenehmer Aufstieg vom Berghaus La Vedutta zur Fuorcla Grevasalvas, wo wir eine wunderbare Aussicht ins Engadin und in die vergletscherten Berge Richtung Val Fex und Corvatsch geniessen werden. Unter uns sehen wir die bereits zum Bergell gehörenden Maiensässe Grevasalvas und Blaunca. Kurz vor Maloja treffen wir dann noch auf eine einzigartige Gletschermühlenlandschaft, durchsetzt von den ältesten Hochmooren im ganzen Alpenbogen.

Von Maloja fahren wir mit der Post nach Pranzaira, wo wir im gleichnamigen Hotel übernachten werden.

2. Etappe: Die Via Bregaglia, ein Kulturtag der Sonderklasse

Pranzaira 1181 m  – Vicosprano 1067 m – Borgonuovo – Stampa – Coltura – Soglio 1097 m

Wanderzeit:      ca. 4 h, T1 und T2

Abstieg:          300 m

Aufstieg:         250 m

Unterwegs begegnen wir Räubern, Hexen, den Römern, den Giacomettis und den Zuckerbäckern. in Soglio erwartet uns eine ausgiebige Dorfführung. Übernachten werden wir in einer kleinen Pension.

3. Etappe:  Von Soglio (CH) zur ihrer kleinen Schwester Savogno (I)

Soglio (1097 m ) - Castasegna 680 m - Grenze - Villa di Chiavenna - Savogno (928 m )

Wir starten in Soglio, lassen uns von  berühmten Kastanienselven von Brentan verzaubern, überschreiten in Castasegna die Grenze und wandern durch die Kastanienwälder des italienischen Teils des Bergells nach Savogno. Hier, auf einer schönen Geländeterasse hoch über Chiavenna, verbringen wir den Abend im komfortabeln Rifugio.

Wanderzeit:    ca. 4 h, T1 und wenig T2

Aufstieg:        rund 300 m

Abstieg:         rund 450 m

4. Etappe: Hinab und wieder Hinauf

Savogno 928 m  - Chiavenna 330m - Novate Mezzola 200 m - Codera 825 m

Wanderzeit:     4 – 5 h, T2 und T1

Abstieg:        rund 500 m

Aufstieg:         rund 700 m

Von Savogno steigen wir hinab ins Tal, vorbei an den schönsten Wasserfällen weit und breit und wandern gemütlich nach Chiavenna, wo wir auf einer der schönen Piazzas der Altstadt Siesta halten werden. Am Nachmittag gibt es eine kurze Zugfahrt nach Novate Mezzola. Hier beginnt der eindrückliche Aufstieg nach Codera, auf einem alten und eindrücklich ausgebauten Kulturweg. Immer wieder halten wir inne und geniessen die Aussicht auf den Lago di Novate Mezzola und den langsam auftauchenden Lago di Como. In Codera übernachten wir in einem der beiden Berggasthäuser und geniessen bei einem typischen Nachtessen die Ruhe in diesem Dorf, das auch heute noch nur zu Fuss erreichbar ist.

5. Etappe: Der Tacciolino, ein Höhenweg der Superlative, auf den Spuren der Partisanen

Codera 825m – Tracciolino ca. 915m – Frasnedo 1287m

Wanderzeit:     4 – 5 h

Aufstieg:         rund 600 m

Abstieg:          keine eigentlichen Abstiege

Der Tracciolino ist ein zum Teil spektakulärer und absolut ebener Höhenweg, den man zur Elektrizitätsgewinnung gebaut hat und der auf rund 10 km Länge die beiden Täler Val Codera und Valle dei Ratti miteinander verbindet. Kastanienwälder wechseln ab mit fast mediteraner Vegetation. Schliesslich steigen wir auf nach Frasnedo und übernachten im neu renovierten Rifugio. Vor dem Aufstieg nach Frasnedo gibt es die Möglichkeit nach Verceia am Lago di Mezzola abzusteigen.

6. Etappe: Abstieg nach Verceia am Lago di Novate Mezzola und Rückreise

Frasnedo 1278 m - Casten  975 m - Verceia 200m

Wanderzeit:    3h, T2

Abstieg:         1100 Höhenmeter

Am letztzen Tag besichtigen wir noch die schöne Kirche von Frasnedo und machen uns dann auf den Abstieg. Von Verceia nehmen wir den Zug nach Chiavenna und essen hier gemütlich auf einer Piazza das Mittagessen. Darauf geht es mit dem Postauto zurück nach St. Moritz

Allgemeine Informationen

Gruppengrösse

4 - 10 Personen

Unterkünfte und Verpflegung

Halbpension in Hotels und Rifugi (Berggasthäuser)

Preis

6 Tage, 920 Franken, inbegriffen Übernachtungen mit Halbpension, Führungen und Eintritte sowie Leitung der Woche  

Nicht im Preis inbegriffen sind An- und Rückreise, zusätzliche Transporte wegen schlechtem Wetter, Lunch und Getränke

Voraussetzung für eine genussvolle Wanderwoche sind eine mittlere bis gute Kondition und Trittsicherheit. 

Versicherung ist Sache der Teilnehmenden

Weitere Informationen erhalten Sie nach der definitven Anmeldung

 

Anmeldefrist: Bis 31. Juli 2017